Ausländische Führerscheine müssen genau kontrolliert werden

In Deutschland ohne gültige Fahrerlaubnis zu fahren ist strafbar. Doch nicht nur FahrerInnen können für die unerlaubten Fahrten belangt werden, auch die Verantwortlichen im Fuhrpark müssen sicherstellen, dass Fahrten nur mit bestehender Fahrerlaubnis angeordnet werden. Ansonsten drohen zivil- und strafrechtliche Folgen. Das gilt auch, wenn MitarbeiterInnen mit ausländischen Führerscheinen die Fahrzeuge des Unternehmens führen.
15. Februar 2022

|

Nils Heininger

|

Doppel Pfeil Rechts

Auf einen Blick

Welche Führerscheine sind in Deutschland gültig?

Führerscheine, die in der EU oder dem Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt wurden, sind in Deutschland bis zu ihrem Ablaufdatum gültig. Ausnahmen sind die LKW- und Busführerscheinklassen, die in Deutschland regelmäßig erneuert werden. Alle anderen ausländischen Führerscheine sind hierzulande in der Regel ein halbes Jahr gültig, benötigen jedoch unter Umständen eine amtliche oder beglaubigte Übersetzung.

Wie lange dürfen MitarbeiterInnen mit ausländischem Führerschein in Deutschland fahren?

Mit einem Führerschein, der außerhalb der europäischen Union oder dem Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt wurde, dürfen Personen in Deutschland nur 185 Tage fahren. Danach muss der Führerschein umgeschrieben werden. Mit ausdrücklicher Zustimmung der Fahrerlaubnisbehörde ist auch eine Nutzung des Führerscheins bis zu einem Jahr zulässig.

Kann man einen ausländischen Führerschein umschreiben?

Ein Führerschein, der außerhalb der EU oder des EWR ausgestellt wurde muss nach spätestens 185 Tagen umgeschrieben werden. Hierfür sind alle nötigen Dokumente und Prüfungen wie bei der Erstausstellung eines deutschen Führerscheins nötig. Bei der Umschreibung von Führerscheinen aus bestimmten Ländern entfallen jedoch gegebenenfalls die Prüfungen.

Text

EU-Führerscheine mit Ausnahmen bis Ablauf gültig

Generell gibt es für Betroffene eine positive Nachricht: Führerscheine, die in der Europäischen Union oder dem Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt wurden, sind in Deutschland bis zu ihrem Ablaufdatum gültig.

Doch aufgepasst: Laut Regelung der EU sind alle Führerscheine ab 2033 nur noch befristet gültig, selbst wenn sie ursprünglich ohne Ablaufdatum ausgestellt wurden. Wann die Führerscheine ihre Gültigkeit verlieren, ist von den entsprechenden Regelungen des Ausstellungs-Landes abhängig. Die deutschen Fristen sind nach Erstellungsdatum der Führerscheine gestaffelt. Fest steht, dass bis zum 19.Januar 2033 alle Führerscheine erneuert und mit einem Ablaufdatum versehen werden müssen.

Info

Führerscheine aus diesen Ländern sind in Deutschland bis zu ihrem Ablaufdatum gültig:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, die Slowakei, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik, Ungarn, Zypern

Deutsche Bestimmungen sind einzuhalten

Eine zusätzliche Voraussetzung für das Führen von Fahrzeugen in Deutschland kann das entsprechende Mindestalter sein. Hier hat das deutsche Gesetz Vorrang, auch wenn bestimmte Fahrzeuge im Ausland unter Umständen schon von jüngeren VerkehrsteilnehmerInnen gefahren werden dürfen.

Vorsicht ist außerdem bei den Fristen für die LKW- und Busführerscheinklassen (C-Klassen und D-Klassen) geboten. In Deutschland sind diese Führerscheinklassen nur fünf Jahre gültig und müssen mit entsprechenden Nachweisen regelmäßig erneuert werden. Dies ist nicht überall in der EU der Fall. Ausschlaggebend für die Fünf-Jahres-Frist ist das Ausstellungsdatum des ausländischen Führerscheins. Liegt dies mehr als fünf Jahre zurück, ist der Führerschein für die entsprechenden Klassen in Deutschland lediglich sechs Monate gültig. Danach muss die Fahrerlaubnis nach deutschen Vorgaben aufgefrischt werden. Die genauen Regelungen für die Auffrischung haben wir in einem Beitrag über die Führerscheinklassen zusammengefasst.

Weitere, oft sehr spezielle Ausnahmen finden sich in §28 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Info

Führerschein-Tourismus funktioniert nicht mehr

Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis kommen auf Betroffene in Deutschland oft einige kostspielige Maßnahmen zu, allen voran die Medizinisch Psychologische Untersuchung (MPU). Einige FahrerInnen versuchten in der Vergangenheit, die Maßnahmen zu umgehen, indem sie beim sogenannten „Führerschein-Tourismus“ die Fahrerlaubnis im Ausland neu erwarben. Heute steht fest: Hatte der oder die Fahrerin zum Zeitpunkt der Ausstellung des Führerscheins einen Wohnsitz in Deutschland, so ist der Führerschein in Deutschland ungültig. In wieweit dies für Fuhrparkverantwortliche nachprüfbar ist, bleibt jedoch fraglich.

Übrigens qualifiziert der Führerschein allein nicht zur Fahrt mit den Fahrzeugen des Unternehmens. Unabhängig vom Führerschein müssen Ihre Beschäftigten ebenfalls im Umgang mit dem Dienstfahrzeug geschult sein. Eine Unterweisung nach den Vorgaben der UVV ist zwingend notwendig, wenn die Fahrzeuge des Unternehmens im Rahmen der Arbeit genutzt werden.

Vorübergehend in Deutschland mit ausländischem Führerschein fahren

Für FahrerInnen, die ihren Führerschein im Ausland erhalten haben, gilt der bestehende Führerschein befristet. Im Fuhrpark bedeutet das: Empfangen Sie kurzfristig Dienstreisende oder beschäftigen Sie Personal aus dem Ausland, müssen diese nicht gleich eine Führerscheinprüfung in Deutschland ablegen, um mit dem Dienstwagen zu fahren.

Ausländische Führerscheine behalten in Deutschland ihre Gültigkeit, sofern die Besitzer nicht länger als 185 Tage im Land verweilen und dementsprechend ihren Wohnsitz anmelden müssen.

Allerdings ist nicht jeder Führerschein ohne Weiteres gültig. Schließlich müssen Kontrolleure bei Verkehrskontrollen oder der Führerscheinkontrolle im Fuhrpark verstehen, welche Fahrzeugklassen der Führerschein einschließt.

Für Führerscheine, die innerhalb der EU oder des Europäischen Wirtschaftraums (EWR) ausgestellt wurden, benötigt es keine amtliche oder beglaubigte Übersetzung des Führerscheins. Die Pflicht zur Mitführung einer Übersetzung entfällt auch beim Internationalen Führerschein. Ebenso benötigen die Führerscheine aus Andorra, Hongkong, Monaco, Neuseeland, San Marino, der Schweiz und Senegal keine Übersetzung.

Bei Wohnsitz in Deutschland verliert der ausländische Führerschein seine Gültigkeit

Bleiben Ihre ausländischen MitarbeiterInnen über längere Zeit in Deutschland, ändern sich die Regelungen zur Gültigkeit ausländischer Führerscheine. Mit einem geplanten Aufenthalt über 185 Tagen müssen ausländische Personen in Deutschland einen ordentlichen Wohnsitz anmelden. Gleichzeitig erlischt die Gültigkeit des ausländischen Führerscheins nach sechs Aufenthaltsmonaten in Deutschland, sofern er nicht aus der EU oder dem EWR stammt.

Eine Ausnahme besteht, wenn Ihre MitarbeiterInnen der Fahrerlaubnisbehörde glaubhaft machen können, dass sie weniger als ein Jahr in Deutschland verbringen werden, beispielsweise durch einen entsprechenden befristeten Arbeitsvertrag. In diesem Fall kann die Behörde die Gültigkeit des Führerscheins um ein weiteres halbes Jahr verlängern.

Führerschein umschreiben lassen

Für alle FahrerInnen, die ihren Führerschein nicht in der EU oder dem EWR erworben haben, gilt nach einem halben Jahr die Pflicht zur Umschreibung des Führerscheins, sofern sie weiter Fahrzeuge auf deutschen Straßen bewegen möchten.

Die Umschreibung erfolgt ja nach Herkunftsland des Führerscheins nach unterschiedlichen Kriterien. Grundsätzlich sind dieselben Voraussetzungen nötig wie zu der Erstausstellung des Führerscheins. Dazu gehören beispielsweise der Sehtest, ein Erste-Hilfe-Kurs sowie die theoretische und praktische Prüfung. Für manche Führerscheine sind die Prüfungen jedoch nicht nötig. Dies müssen die FahrerInnen für ihren individuellen Fall bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde anfragen.

Für die Fuhrparkleitung beginnt spätestens nach der Umschreibung der Regelbetrieb. Mit der elektronischen Führerscheinkontrolle DriversCheck benötigt es keine persönliche Sichtung der Führerscheine mehr. Die Ersterfassung der Führerscheindaten erledigt die App einfach per VideoIdent-Verfahren und die gesetzlich vorgeschriebene, regelmäßige Führerscheinkontrolle erledigen die FahrerInnen jedes halbe Jahr mithilfe ihres Smartphones. Einfach, schnell und rechtlich sicher.

Das wird bei der Prüfung auf Betriebssicherheit geprüft

Steht mit der Fahrzeugprüfung nach UVV auch die Hauptuntersuchung des Fahrzeugs auf dem Programm, wird bei der Fahrzeugprüfung lediglich die Arbeitssicherheit überprüft. Ist die Hauptuntersuchung allerdings erst im nächsten Jahr fällig, wird das Fahrzeug bei der UVV-Prüfung auf Verkehrs- und Arbeitssicherheit geprüft.

Info

Das wird im Rahmen der Arbeitssicherheit geprüft:

  • Befestigung Sitzplätze (oder bei Spezialfahrzeugen Liegeplätze)
  • Trittflächen, Stufen, Haltegriffe
  • Schalter und andere Betätigungseinrichtungen
  • Sicherung gegen unbefugte Nutzung (Schlösser)
  • Ladungssicherung
  • Bewegliche Fahrzeugteile (Türen, Motoraube, Kofferraum)
  • Vorhandene Warnkleidung
  • Ersatzradunterbringung
  • Vorhandensein der Betriebsanleitung des Herstellers
  • Befestigung der Einbauten, wie Navigationsgerät
Info

Das wird im Rahmen der Verkehrssicherheit geprüft:

  • Befestigung Sitzplätze (oder bei Spezialfahrzeugen Liegeplätze)
  • Trittflächen, Stufen, Haltegriffe
  • Schalter und andere Betätigungseinrichtungen
  • Sicherung gegen unbefugte Nutzung (Schlösser)
  • Ladungssicherung
  • Bewegliche Fahrzeugteile (Türen, Motoraube, Kofferraum)
  • Vorhandene Warnkleidung
  • Ersatzradunterbringung
  • Vorhandensein der Betriebsanleitung des Herstellers
  • Befestigung der Einbauten, wie Navigationsgerät

Ein Blick auf das Fahrzeug im Vorfeld kann sich durchaus lohnen, damit offensichtliche Mängel (z.B. fehlende Warnkleidung oder Betriebsanleitung) schon vor der Prüfung beseitigt werden können. Dadurch lässt sich der Erhalt der UVV-Prüfplakette ohne Mängelschein erhöhen.

Die drei Säulen der Fahrzeugprüfung

Ohnehin gehört die Sichtprüfung fest zur Arbeitssicherheit im Fuhrpark. Artikel 36 der DGUV Vorschrift 70 nimmt FahrerInnen in die Pflicht, ein Firmenfahrzeug vor Fahrtantritt auf die Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Mängel und Schäden, welche während der Nutzung entstanden sind, müssen ebenfalls dokumentiert und an Halter sowie nachfolgende FahrerInnen weitergegeben werden.

Die Arbeitssicherheit der Fahrzeuge steht somit grundsätzlich auf drei Säulen: der zweijährlichen Hauptuntersuchung, der jährlichen UVV-Prüfung sowie der täglichen Prüfung vor Fahrtantritt durch die FahrerInnen. Weil keine dieser Säulen die anderen mit einschließen oder ersetzen kann, gilt es, den Überblick zu behalten und alle Kontrollen sorgfältig zu organisieren.

Digitale Lösungen erleichtern die Organisation der Fahrzeugprüfung

Mit dem Erweiterungs-Modul “UVV Fahrzeugprüfung” bietet DriversCheck Fuhrparkverantwortlichen eine praktische und rechtssichere Lösung, um den Ansprüchen der Halterverantwortung gerecht zu werden.

Die Software sichert Sie sich nicht nur rechtlich ab, sondern erleichtert Ihnen ebenfalls den Arbeitsalltag. Durch reduzierte Organisations- und Kommunikationsprozesse sparen Sie Arbeitszeit – und damit Kosten.

Externer Link

Unsere neusten Beiträge

Halterhaftung im Fuhrpark: Das müssen Fuhrparkleiter beachten

In Ihrem Fuhrpark ist die Halterhaftung ein unvermeidbares Thema. Regelungen zu den Pflichten von Fahrzeughaltern finden sich im Gesetz an verschiedenen Stellen. Wir haben hier für Sie die wichtigsten Informationen zur Halterhaftung zusammengeführt.

Datenschutz-Vergleich bei der Führerscheinkontrolle: Manche Methoden sind bedenklich

Die Führerscheinkontrolle muss datenschutzkonform ablaufen – aber tut sie das auch immer? In diesem Beitrag widmen wir uns dem Umgang mit Daten bei der Führerscheinkontrolle. Im Rahmen der Halterhaftung ist die Führerscheinkontrolle zwar rechtlich vorgeschrieben, doch gerade bei der Ausgestaltung des Kontrollprozesses ist der Datenschutz höchst relevant.

In diesem Vergleich arbeiten wir heraus, welche Methoden der Führerscheinkontrolle Ihnen als FuhrparkmanagerIn rechtlich den Rücken stärkt – und gleichzeitig in der Praxis für wenig Arbeitsaufwand sorgen. Informationen zur DSGVO und dem Datenschutz im Fuhrpark finden Sie im ersten Teil unserer Beitragsserie.

Datenschutz im Fuhrpark: Ein Überblick

Der Schutz von personenbezogenen Daten sorgt im Unternehmen immer wieder für Debatten und Prozessveränderungen. Davon ist auch der Fuhrpark nicht befreit. Tatsächlich müssen hier laut Gesetz regelmäßig Daten erhoben und verarbeitet werden. Aus diesem Grund widmen wir uns in einer Beitragsserie dem Datenschutz im Fuhrpark. In diesem ersten Beitrag klären wir, worauf beim Datenschutz zu achten ist und welche Bereiche im Fuhrpark davon betroffen sind.

Nils Heininger

Nils Heininger

Freier Redakteur
mail icon nh@drivers-check.de

Logo DriversCheckFührerscheinkontrolle


Sichern Sie sich noch heute die elektronische Führerscheinkontrolle von morgen! Mit DriversCheck sind Sie immer auf der sicheren Seite.

        NEU: VideoIdent


Starten Sie noch heute mit der einzigartigen Ersterfassung vom Marktführer der elektronischen Führerscheinkontrolle.